Schluss mit PHOTPKINA


Eigentlich kann man das gar nicht glauben! Seit 70 Jahren gab es dieses Fest der Photographie in Köln,

und nun soll es die PHOTOKINA nicht mehr geben! Die Smartphone-Knipser tragen die Schuld! Allein der Umsatz, den wir ernsthaften Fotografen machen, rechtfertigt den großen finanziellen Aufwand, den diese Weltmesse bereitet, wohl nicht mehr.

Es bleibt die Erinnerung. Die Erinnerung daran, wie diese Messe immer imposanter und aufwendiger wurde. Die Firmen überboten sich darin, den technischen Fortschritt in ihren Geräten zu preisen. Für mich kam dabei das Resultat dessen, was man mit den hochgezüchteten Kameras und Utensilien machen kann, das Foto, zu kurz.

In den Anfangsjahren gab es vorzügliche Bilderausstellungen, die für mich der eigentliche Grund für den Besuch der Messe waren.

Meist war an ein Herankommen an Kameras und Zubehör der großen Menschentrauben vor den Ständen kaum möglich. Die Produkte, die ich sehen und testen wollte, bekam ich beim Fotohändler meines Vertrauens später im Laden in aller Ruhe in die Hand.

Aber da war doch diese Atmosphäre in den Hallen, das Zusammentreffen mit Fotoenthusiasten aus aller Welt. Später kamen dann noch die Vorträge und Demonstrationen renommierter Fotografen hinzu. Das war schon ein Erlebnis! Eigentlich schade, dass jetzt Schluss damit sein soll!

Und es bleibt die Frag, ob etwas und wenn ja, was an die Stelle dieser Messe treten wird.

 

Einige Kataloge zu den Bilder-Shows habe ich gesammelt und sorgsam aufbewahrt, zeigen sie doch die Entwicklung der Fotografie über Jahrzehnte, ein wirklicher Schatz!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0