Diese Fotos waren für mich im zurückliegenden Jahr von Bedeutung, auch wenn sie nur näher bedacht und bearbeitet worden sind.

Dieses Foto habe ich bereit im Jahr 2013 in Yerseke, dem zeeländischen Muscheldorf, aufgenommen. Näher beschäftigt habe ich mich mit ihm aber erst in diesem Jahr, als ich an Haigas gearbeitet habe. Haigas nennt man das Zusammenspiel von einer bildhaften Vorlage und einem japanische Haiku, dieser dreizeiligen, aus Japan stammenden Gedichtform. 

Von seiner Aussage her passt es recht gut in diese pandemische Zeit.

 

Richtig gefreut habe ich mich über dieses Foto. Dahlien in unserem Garten. Entstanden ist es mit der vor einiger Zeit erworbenen Mittelformat-Kamera Kiev 88.  Die alte russische Lady machte anfangs arge Zicken, Lichteinfall, Schwierigkeiten beim Filmtransport als Beispiel. Hinzu kamen dann Schwierigkeiten den im Labor entwickelten Farbfilm (Kodak Porta 400) in ein ansehnliches Positiv zu verwandeln. Erst die zu Lightroom Classic passende App Negative Lab Pro brachte da Abhilfe.

Der Oktober gewährte noch ein paar sonnige Tage. Trotz arg schmerzender Knie machte ich einen Waldspaziergang und brauchte nur auf den Auslöser zu drücken, um die herbstliche Farbenpracht einzufangen.

Entstanden sind die Fotos mit einer Fujifilm XT4 und dem Vario-Objektiv Fujinon 18-55mm f 1:2,8-4.

Ein Foto möchte ich doch noch anfügen. Es ist der Fruchtstand eines Stiefmütterchen aus unserem Balkonkasten. Jetzt, wo es draußen wenig zu fotografieren gibt, kann man sich den kleinen Dingen widmen.

Kamera: Eos 7D mit dem Sigma 105mm Makro und der Stacking-Software HeliconRemote und HeliconFocus

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0