· 

Ich soll die Liebe in meinem Herzen wiederfinden

Teilansicht der Orgel im Dom zu Münster - gebaut von der Orgelbau-Firma Klais aus Bonn - in jeder Orgel, die diese Firma gebaut hat, versteckt sie eine kleine Besonderheit, hier einen Kuckuck.

Heute erhielt ich die Mail eines Bloggers mit derAufforderung, ich solle die Liebe in meinem Herzen wiederfinden. Wenn man so etwas gelesen hat, geht man doch in sich. Sollte das wahr sein? Ist mir da etwas verloren gegangen? Nein, da ist noch eine ganze Menge! Neben der Liebe zu meiner Familie gibt es eine besonders große Liebe zur Musik. Darum auch dieses Foto. Da wären wir bei der nächsten großen Liebe, die zur Fotografie. Diese Liebe ist seit mehr als 60 Jahren in mir, und sie wächst noch immer. Wer sich auf meiner Seite umtut, wird das auch merken.

Auf der Seite des oben erwähnten Bloggers gibt es eine Bildkritik. Das gerade zu besprechende Foto fand ich wenig gelungen. Jemand anderes widmete sich diesem Bild in einer ellenlangen Besprechung. Meine Meinung ist, dass kein Bild, vor allem kein gutes, eine solch ausufernde Umschreibung braucht, gerade in einem solchen Blog. Ich schau mir ein Foto an und stelle wenige Punkte fest, die es zu einem guten oder weniger guten machen. Die kann man dann festmachen.

Ich kann mich bei einer Besprechung, die so ewig lang ist, des Eindrucks nicht erwehren, dass es dem Schreiber eher darum geht, seine profunden Kenntnisse durchblitzen zu lassen, als dem Bild gerecht zu werden. Folgendes habe ich dann unter diese Bildkritik geschrieben -

Wisst ihr was, wenn so ein langer Besinnungsaufsatz nötig ist, um mein Foto zu beschreiben, dann verzichte ich auf eine Einsendung! Sehe ich ein Bild, so entscheidet es sich im Sekundenbruchteil, ob ich es mag oder nicht. Dann reichen wenige Worte, um den eigenen Eindruck zu beschreiben.

Das war eine Todsünde! Unter dem zu besprechenden Foto erhielt ich eine ewig lange Maßregel mit unglaublich beleidigenden Beschimpfungen. Etwa, man müsse in den Foren etwas gegen Trolle unternehmen. Wobei viele Menschen, die im Netz wirken, dieses abschätzige Wort locker von der Hand geht. Dann wurde ein Foto, das ich einmal eingesandt hatte noch im Nachhinein runtergemacht mit den "tröstenden" Worten, man hätte es damals nicht so hart ausgedrückt, um mich zu schonen. Gestört an der ganzen Sache hat mich auch, dass der Mensch, der mir das geschrieben hat, nicht unter seinem Klarnamen auftritt, sondern unter einem Kürzel, ich jedoch unter meinem vollen Namen. Ich finde, niemand, besonders, wenn er solch ein Urteil fällt, sollte sich in einem solchen Fall hinter einem Pseudonym verstecken.

Der Betreiber der Seite ließ das zunächst so stehe. Erst, als ich mich beschwerte, wurde diese abschätzige Betrachtung gelöscht. Zudem habe ich seither keinen Zutritt mehr zu der Seite, kann mich also nicht mehr wehren. 

In meinem Herzen ist wahrlich noch sehr viel Liebe, vor allem für einen fairen Umgang miteinander!

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    speysight (Dienstag, 16 Februar 2021 19:59)

    Du hast ja so Recht!
    Das ist auch der eigentliche Grund, aus dem ich einfach nur meinen Blog betreibe und mich bisher keinem Forum angeschlossen habe.
    Ich habe einmal an einem Fotowettbewerb teilgenommen, bei dem die Siegerfotos rein durch Likes bestimmt wurden. Die Gewinnerfotos waren einfach nur grottig. Als ich einen entsprechenden Kommentar hinterließ, erntete ich auch einen Shitstorm...

  • #2

    Volker Krause (Dienstag, 16 Februar 2021 20:06)

    Dank Dir, liebe Speysight! Das mach ein bisschen Mut! Es fällt mir eben schwer, immer den Mund zu halten, wenn ich etwas erlebe, das für mich nicht in Ordnung ist. Ich muss einfach aussprechen, was ich denke.
    Liebe Grüße Volker