Thema Bildkritik

Zu diesem Wort, Begriff gehen mir in den letzten Tagen vielfältige Gedanken durch den Kopf. Schon das Wort Kritik beinhaltet bereits etwas Negatives. So, als müsse an etwas herumgemäkelt werden. Für eine sachliche Beurteilung sollten  feste Kriterien bereitliegen. Aber, gibt es die in der Fotografie? Gewiss, da sind Gesichtspunkte wie der Goldene Schnitt, immer etwas im Vordergrund zeigen, usw. Andererseits wird geraten, man solle auch einmal Regeln brechen. Wer bestimmt, was zu tun ist, der Fotograf. Und er zeigt, was ihm wichtig war und folglich auch gefällt. 

Da wären wir beim Gefallen. Was gefällt uns? Ich behaupte einmal das, was ein Trend vorgibt. Die "Moden" in der Fotografie wechseln genauso wie in der Bildenden Kunst. Der Mainstream, das, was gerade in ist, ist an der Meinungsbildung eines jeden Menschen beteiligt. 

Ist das beim Betrachten eines Fotos anders? Da schwingt immer mit, was gerade angesagt ist. Die Beurteilung eines Fotos ist eine ganz persönliche Sache und das sollte auch bei seiner Beurteilung eine Rolle spielen!

Ich finde die Aussage des berühmten Fotografen Henry Cartier-Bresson richtig. Der sagt, ob ein Bild überzeugen kann, entscheidet sich in der ersten Sekunde des Betrachtens. Fesselt es oder nicht. Natürlich ist das etwas ganz Persönliches. Ich kann dann sagen, es berührt mich, weil ....... . Nichts spricht dagegen, ein Bild des Tages, ein Bild der Woche zu zeigen, so etwas ist auch auf meiner Seite zu sehen. Ich gebe ihm eine Unterschrift mit auf dem Weg, die den Betrachter allenfalls ein wenig leiten kann. Beurteilen soll es der Betrachter. 

Gerade zeige ich auf meiner Internetseite ein Bild, das die Betrachter sicherlich sehr unterschiedlich aufnehmen werden. Es ist ein abfotografiertes 6X6 - Farbnegativ, das ich mittels Lightroom verfremdet habe. Der Titel lautet " Ein bisschen wie Emil Nolde". Wer den Maler und seine Bilder kennt, wird sich an gemalte Bilder erinnern und mir sicherlich den Vorwurf machen, die Farben nicht genau getroffen zu haben. Aber es war mir eine Freude, es zu versuchen, sie zu treffen. Andere Betrachter werden das Bild mit Unverständnis anschauen. Ist es nun ein gutes oder ein schlechtes Bild? Genau, das entscheidet der Betrachter! Beide Parteien könnten nun ihre Meinung darunter schreiben. Ich möchte aber, dass sie ihre Meinung für sich behalten! Genauso soll es der Anonymus auf einer Internetseite tun, der mir schrieb, eins meiner Fotos sei "einfach schlecht", und er habe mir aus Mitleid etwas darunter geschrieben, weil es sonst keiner getan hätte. So geht bestimmt keine Bildkritik! Aber dieser Ausrutscher eines Lesers war ganz gewiss nicht der Auslöser für diesen Artikel!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0