Leica versus Porsche

Die Beiden Abbildungen sind Firmenfotos  - geeignete Modelle standen mir nicht zur Verfügung

 

Links mein "Schreibtisch-Porsche"


Auf meinem Schreibtisch steht seit einiger Zeit ein aus Legosteinen gebautes Gefährt. Es soll einen Porsche ersetzen, solange, bis ein echter vor der Türe steht.

Das kam so - Seit geraumer Zeit fragt mich meine Enkelin vor jedem Fest, das ein Geschenk rechtfertigt:" Opa, was wünschst Du Dir?" Meine stereotype Antwort darauf ist, in Ermangelung wirklicher Wünsche:" Einen Porsche oder eine Leica!" Bisher steht nur das Spilzeugauto auf dem Schreibtisch, für die Leica boten Legosteine wohl nicht das richtige Material.

Eigentlich kommt der Porsche für mich auch gar nicht in Frage, allein schon, weil das Ein- und Aussteigen wegen meines Bauches und der lädierten Bandscheibe schwierig würde. Eine Leica könnte ich mir noch umhängen.

Ja, mit einer Leica, natürlich einem M-Model, ist das so eine Sache. Da ist zunächst einmal der Preis für einen solchen Fotoapparat samt Zubehör. Diese enorme Ausgabe will ich dem Familienbudget einfach nicht zumuten. Es ist in Mode gekommen, oder war es schon immer so, dass um die Leica ein riesen Aufsehen gemacht wird. Wer eine Leica besitzt, der gehört a priori schon zu den Erlauchten. Geräte von Fuji z.B. werden mittlerweile schon als Leica für Arme bezeichnet. Beispiele dafür findet man im Netz.

Der Besitz einer Leica lässt viele Fotografen ein besonderes Feeling spüren und verbreiten, verbunden mit einer besonderen Aura. Vor vielen Jahre durfte ich einmal an einer Leica-Vorführung in einem Kölner Hotel teilnehmen. Der Besucherkreis bestand vornehmlich aus gut situierten älteren Herren und einigen, wie soll ich sagen?, Spinnern und eben mir. Eine ganze Weile habe ich mir das Hin und Her bezüglich besonderer Optiken und Kameramodellen angehört und angeschaut. Dann muss mich der Teufel geritten haben, als ich ernstlich die Frage an den Leica-Vertreter stellte, ob er mir zündende Argumente für einen Wechsel von meinem Canon-Spiegelreflex-System zu einer Leica bieten könne.

Was darauf folgte, war zunächst betretenes Schweigen. Fassungslose Gesichter überall, nach dem Motto, wie kann man nur eine solche Frage stellen! Der Leica Mann rang nach Fassung und äußerte die bekannten Fakten.

Leicas mögen fantastisch verarbeitet und auf dem höchsten Stand der Technik sein, das bieten mittlerweile andere Firmen aber auch. Ich habe es mir sagen lassen, dass es nicht ganz leicht sei, diese Technik auch zu handhaben!

Ich kann es mir nicht verkneifen, Heiko Kanzlers launigen Spruch anzufügen -

 

  • Klar war die Ausrüstung teuer, und ich mache keine besseren Bilder dadurch. Aber ich habe jetzt mehr Spass an meinen schlechten Bildern. – Heiko Kanzler

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Speysight (Donnerstag, 03 Juni 2021 17:44)

    Ich musste so lachen!
    Sehr sympathisch. Ganz meine Einstellung!

  • #2

    Volker Krause (Donnerstag, 03 Juni 2021 18:00)

    Liebe Speysight,
    Dank Dir fürs Lesen und den freundlichen Kommentar!

  • #3

    nofanboy - user (Freitag, 04 Juni 2021 11:54)

    Und was genau willst Du uns sagen? Dass Du ein Problem hast?

  • #4

    Volker Krause (Freitag, 04 Juni 2021 11:58)

    Porsche-Fahrer oder Leica User?
    Ein Problem? Womit?
    Volker