Es ist etwas faul .........

Es ist etwas faul im Staate Dänemark/Deutschland. Wenn ich zu einem Artikel so ansetze, habe ich schon Gegner, besonders dann, wenn ich schreibe, wen ich da zitiere! Es heißt dann, aus mir spräche der Hochmut der Elite. Muss man heutzutage verstecken, dass man Bildung hat? Die Pegida-Demonstranten haben es geschrieen - "Misstraut der Elite, wir, die Kurzdenkenden, die aus dem Bauchgefühl Grölenden, wir sind das Volk!" Wer etwas Bildung durchblitzen lässt, dem ist nicht zu trauen!. Eingebildet zu sein, wird einem a priori unterstellt. Muss ich mich heutzutage dafür schämen, ein noch ehrliches, echtes Abitur abgelegt und studiert  zu haben? Jahre die Schulbank gedrückt und die Hörsäle bevölkert zu haben? Und dabei mit ziemlich wenig Geld ausgekommen zu sein, verdient neben dem Studium, während Altersgenossen schon satt Geld hatten. Dann haben wir eure missratenen Kinder erzogen oder eure Wehwehchen geheilt, eure Ehen geschieden usw..

Heute begegnet man mir voreingenommen, wenn bestimmte Menschen meines Umfeldes unsere Wohnung betreten und vor der Bücherwand unserer Bibliothek stehen. "Habt ihr die alle gelesen?" Nun, meine Frau und ich, wir sind Ende 70, da haben sich viele Bücher angesammelt, und es widerstrebt uns, ein Buch einfach wegzuwerfen! Aber da kommt er schon auf, der Verdacht auf Hochmut, etwas Besseres sein zu wollen. Dabei ist die Bücherwand nur beispielhaft gewählt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Michael Mahlke (Montag, 21 Juni 2021 09:19)

    Ein wunderbarer Artikel. Genau wie bei uns. Sogar die Frage ist gleich. Ich beobachte dies seit ca. 20 Jahren. Fast alle, die neu in unserem Umfeld eingezogen sind, haben fast keine oder gar keine Bücher mehr.
    Nun ist Lesen nie ein Massengeschäft gewesen aber heute ist es sehr verändert, meist als Häppchen auf dem Handy. Eine gelesene Bibliothek ist für mich Ausdruck echten Lebens - und wenn man dann noch fotografiert ist diese gelebte Zeit unbezahlbar.

  • #2

    Volker Krause (Montag, 21 Juni 2021 09:22)

    Lieber Michael!
    Recht herzlichen Dank für diese freundlichen Worte!
    Eine schöne Woche Volker