Für die Katz?

In mir wächst die Überzeugung, dass ich mit meinem Foto-Blog sehr wenige Interessenten erreiche und praktisch so etwas wie ein Alleinunterhalter für mich selbst bin! Die Resonanz auf meine Seite ist gering. Naja, ab und zu verirrt sich mal jemand auf einen vielleicht provokanten Beitrag. Tiefer in die anderen Inhalte der Seite dringt kaum jemand vor! Ein Kommentar auf einen Beitrag erhalte ich allenfalls von wenigen treuen Freunden oder, ein Einzelfall, abfällige Worte.

Ist meine Website vielleicht zu uninteressant? Gefallen meine Bilder nicht? Das frage ich mich. 

Unser gemeinsames Medium Internet lebt doch vom Austausch der Meinungen. Auch auf anderen Seiten sehe ich wenig Stellungnahmen zu einem vorgestellten Beitrag. Das ist schade! Auch ist die Anzahl der Betreiber einer Website recht groß, sodass man vielleicht mit der eigenen in der Flut der Anbieter untergeht. 

Da ist das Portal von kwerfeldein eine sehr nützliche Institution! Unter vielen kann man seine jeweils neuesten Beiträge präsentieren. Aber trotzdem, die Resonanz auf die eigene Website bleibt spärlich!

Natürlich erhebt sich da die Frage, ob das eigene Tun noch Sinn macht. Wie ist eure Erfahrung zurThematik, habt ihr einen Rat für mich? Ich ziehe in Betracht zur nächsten Kündigungsmöglichkeit bei meinem Anbieter aufzugeben!

 

Zu diesem Beitrag gibt es mit Absicht kein Foto, das vom Text ablenken könnte!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Speysight (Mittwoch, 14 Juli 2021 18:02)

    Hallo Volker,
    ich erlebe das ja auch nicht viel anders, wie Du weißt. Wenige Kommentare. Hin und wieder - Highlights - bekomme ich tatsächlich die Anfrage, ob man eins meiner Bilder nutzen darf. Das finde ich toll.
    Ich führe den Blog hauptsächlich für mich. Er motiviert mich, meine Bilder durchzugehen, zu sichten, sortieren und aufzuarbeiten.
    Der Blog ist mein Hobby, wie es bei anderen vielleicht die berühmte Briefmarkensammlung oder dergleichen ist, von der andere oft auch nicht viel mitbekommen.
    Ich freue mich immer über Interesse und Kommentare, mag aber auch die Arbeit am Blog einfach so.
    Lass Dich nicht entmutigen!

  • #2

    Volker Krause (Mittwoch, 14 Juli 2021 18:36)

    Hallo Speysight,

    was Du schreibst, ermutigt mich! Die Freude am Führen und Gestalten des Blogs ist ein wertvoller Aspekt. Eigentlich reicht das schon! Wenn es dann Gleichgesinnte gibt, die gelegentlich reinschauen, um so besser!
    Vielen Dank für deine Worte!

    Gruß Volker

  • #3

    Michael G (Donnerstag, 15 Juli 2021 19:58)

    Hallo Volker,
    darüber habe ich auch schon oft nachgedacht und ich denke so geht es den meisten Homepagebetreibern. Es gibt so viele tolle Homepages und so wenig direkte oder erkennbare Resonanz. Nur wenige schaffen es, viele Dauerleser zu kriegen und zu halten.
    Ich denke es liegt an dem Überangebot, sowohl an Homepages als auch Fotos/Geschichten in den anderen Social Media-Kanälen wie Youtube und Instagram. Diese Kanäle haben über ihr Abosystem denVorteil sehr schnell Information zu verteilen und über die Bewertungsbuttons auch schnell und sichtbar Rückmeldung zu kriegen. Bei den Homepages geht es etwas gemächlicher zu.

    Und dennoch passiert es mir oft, dass ich von einer Homepage auf die nächste springe, ohne einen Kommentar zu hinterlassen. Entweder bin zu rastlos oder will micht nicht zeigen. Später ärgere ich mich meist darüber. Ich selbst habe auch eine kleine Webseite, pflege diese nur sehr unregelmäßig und der Informationsgehalt und Unterhaltungswert sind nicht so groß. Da wundert es mich nicht, dass in den letzten Jahren nur 2 Menschen ihre Kommentare hinterlassen haben. Stört mich nicht so arg, ich habe trotzdem Spaß daran und freue mich, wenn ich mich wieder durchgerungen habe, etwas zu veröffentlichen. Ich habe auch einen Instagram-Acconut und hatte gedacht, darüber verirrt sich mal jemand auf meine Homepage, aber vergeblich.
    Letzendlich mache ich das Ganze doch für mich, als so eine Art Tagebuch.

    Kleiner Blick auf andere Fotografen-Homepages:
    Bsp. Felix Wesch: über seine Seite bin ich, glaube ich, auf Deine gestoßen. Auf der Homepage hat er nur sehr wenig Resonanz und die gleichen Videos und Bilder bekommen auf Youtube das Zig-fache an Resonanz. Für die Arbeit und die Qualität finde ich es immer noch sehr wenig. Aber in seinen Video kommt rüber, dass er selbst am meisten Freude an seinen Videos und Bildern hat.

    In einer anderen Klasse spielt Stephan Wiesner mit seinen 170.000 Abonnenten, er lebt für und von der Fotografie und er schreibt in seienr Biographie „Nicht glauben, ausprobieren“
    Zitat: „Fang an Tagebuch zu schreiben. Das muss nicht täglich sein und auch nicht viel. Aber es war extrem hilfreich zurückzublicken auf das, was mich vor fünf Jahren bewegt hat. Manches Problem, das ich „seit ein paar Wochen“ zu haben glaube, taucht bereits seit ein paar Jahren immer wieder auf. Und auf der anderen Seite hilft es zu erkennen, was sich zum Positiven verändert hat“.
    Damit möchte ich es auch halten.

    Ich finde Deine Beiträge auch besonders die kritischen sehr interessant. Auch gefällt mir die aufgeräumte Art der Homepage und die Mischung der Themen Bilder, Gedichte, Blog.
    Aus meiner Sicht solltest Du auf jeden Fall weitermachen, für die, die ab und zu vorbeikommen und vor allem für Dich.

    Viele Grüße
    Michael

  • #4

    Volker Krause (Freitag, 16 Juli 2021 10:44)

    Hallo Michael,

    Du hast mir Mut gemacht! Es ist gut zu wissen, dass man mit seinen trüben Gedanken nicht alleine ist! Es ist schon richtig und wichtig, dass man bei der Gestaltung einer Seite besonders etwas für sich tut. Und zuweilen findet man ja auch einen interessierten Leser. Auch das sollte nicht unterschätzt werden. Nur, das Netz ist so anonym, um so erfreulicher ist Resonanz!
    Dank Dir auch für die anerkennenden Worte zur Gestaltung meiner Seite!

    Viele Grüße Volker