Bothy

Heute Morgen suchte ich im Zeitungskorb nach Papier, um darin einen verwelkten Blumenstrauß zum Wegwerfen einzuwickeln. Dabei fand ich einen Zeitungsbogen mit einem Foto, das mir verdächtig nach schottischen Highlands aussah. Diese Ausgabe der ZEIT hatte ich wohl nicht gründlich gelesen und den betreffenden Artikel übersehen. Er ist überschrieben mit Die Hütte des Highlanders. Ich ließ Hausarbeit Hausarbeit sein und las mich in diesem Artikel fest.

Der Autor, Björn Erik Sass, schildert darin eine Episode aus seiner Wanderung durch den Cairngorms Nationalpark. Eine Nacht jedenfalls verbrachte er in einem sogenannten Bothy. In schottischen Bothies kann man kostenlos in grandioser Natur übernachten, wenn man sie in der weitläufig wilden Landschaft findet. Diese Hütten bieten keinerlei Komfort, sie bieten nur ein Dach über dem Kopf. Die Bothies waren einmal, so schreibt der Autor, Unterkünfte für Farmarbeiter, Jäger oder Lachsfischer. Die Mountain Bothies Association unterhält diese Hütten jetzt. 

Eine tolle Idee, die nur den Briten einfallen konnte! Einmal mehr wurde mir über all die Begeisterung hinweg klar, dass eine Tour zu einer dieser Hütten für mich nicht mehr in Frage kommt. Alter und der Zustand meiner Knie lassen das nicht mehr zu. Ein Abschied mehr!

Es gibt die sog. Bothy Bible, in der alle Hütten dieser Art aufgeführt und beschrieben sind.

Jetzt noch zwei Fotos, gemacht in den Highlands, zum Appetit-Machen.

 

P.s. Zum Thema Komfort - Für den Toilettengang steht auf einer dieser Hütten ein Spaten zur Verfügung!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0