Erinnerungen

Mitbringsel

Es ist zu einer Gewohnheit geworden, dass ich, wie viele andere Menschen, von einer Reise irgendetwas mitbringe, ein Mitbringsel.

Etwas, das andernorts Erlebtes in den Alltag retten soll! Betrachtet man das Mitgebrachte, so ist das ein Impuls, man erinnert sich an die Reise, an Begebenheiten, Menschen, Gerüche, Landschaften, usw.


Eine Koralle aus dem Roten Meer - angespült, nicht abgebrochen

Austern aus dem zeeländischen Yerseke

Ein Skarabäus aus Ägypten

         Burg aus Lavagestein - Kapadokien

Steine von der schottischen Insel Skye

Nachbildung einer Grabbeigabe, Abschiedsgeschenk unseres ägyptischen Taxifahrers und Guides.


Oben das Stück Holz vom Nussbaum, das Portal der kleinen Kirche, der Löschteich des Weilers und die Fassade des Tschötscherhofs.

Lang ist es her, dass ich mit meiner Familie in Südtirol Urlaub gemacht habe. Stets gewohnt haben wir im Hotel Europa in Seis am Schlern. In den Osterferien erlernten wir auf der Seiser Alm das Schilaufen. 

Unten in und um Seis herum war schon Frühling, oben auf der Alm lag Schnee. Damals war die Seiser Alm nur über eine Passstraßen zu erreichen, oft wegen der Schneeglätte nur bedingt. Heute führt von Seis aus eine Seilbahn hinauf. Autos sind nur begrenzt zugelassen.

Nicht nur zum Schifahren waren wir in Seis, Wanderungen in der wunderschönen Umgebung gehörten ebenso zum Urlaub.

Ein Weg, den wir oft machten, führt nach St. Oswald, einem kleinen Weiler nahe Seis. Hier kehrten wir dann im Tschötscherhof ein. In einer urigen Bauernstube gab es landestypische Spezialitäten. Heute hat sich der kleine Gasthof zu einem renommierten Restaurant entwickelt.

Nahe beim Tschötscherhof befindet sich die kleine Kirche des Ortes. In deren Nähe steht ein uralter Nussbaum. Ein Stück davon habe ich einmal gefunden, ich habe es aufgehoben und als Andenken mitgenommen.

Eine Erinnerung an die herrlichen Urlaube, die wir in Südtirol verbracht haben.



Mitbringsel


Diese kleine Puppe haben wir im Laufe unserer Kapadokienreise gekauft. In der Nähe einer Touristenattraktion boten heimische Frauen dieses wohl selbstgemachte Spielzeug an.




Mitbringsel

Der Verfasser mit seiner größten Beute


2011 haben wir in Norwegen Urlaub gemacht. Mit der Fähre ging es von Kiel aus nach Oslo. Von dort mit unserem PKW zu unserem Ferienort in der Nähe von Laerdal. 

Ende August war, wie wir bald merkten, die Feriensaison schon fast vorbei. Viele Fremdenverkehrsbüros waren geschlossen wie auch Restaurants und Hotels. Wir wohnten die ganze Zeit in unserer gemütlichen Hütte direkt am Fjord.

Nicht geschlossen war in unserem Ort ein riesiger Laden, der neben Weihnachtsutensilien (ganzjährig) auch Lndestypisches verkaufte. Zur großen Freude der in Bussen angekarrten Japaner.

In Norwegen gibt es ja bekanntlich auch Trolle. Zweien davon haben wir die Freiheit gegeben.




Mitbringsel

Ein abgelaufener Reisepass erzählt Geschichten und birgt Erinnerungen.


Vor vielen Jahren haben mein Sohn und ich eine Reise nach Kanada unternommen. Für zehn Tage war die Dalton Trail Lodge im Yukon Territorium unser Domizil. Die Lodge bietet die Möglichkeit, in den Seen und Flüssen der Umgebung zu fischen. Guides führen zu den Stellen, die einen guten Fang versprechen. Unterwegs waren wir mit Geländewagen und speziellen Booten. Gefangen haben wir arktische Äschen und Namaycushs, arktische Seiblinge, die eine respektable Größe erreichen können.

Nicht nur das Fischen mit der Fliege hat uns begeistert, bald mehr noch die einmalig schöne Landschaft und das Erleben der Natur und die Herzlichkeit der Menschen.

Eine Erinnerung, von der wir noch heute zehren!


Ein glücklicher Fänger, ein Fliegenfischer, die Lodge, Rast mit Lagerfeuer, mit dem Boot hinaus auf den Lake Kathleen



Mitbringsel

Freundliche Einladung.

Uns hat es immer gemundet!


Nachbildung einer Kanope - In Kanopen-Gefäßen wurden die inneren Organe des Pharaos beigesetzt -, Der Ramses-Tempel in Luxor, Nil-Taxi, Landschaft am Nil, Schicha-Raucher auf einem Basar



Kommentar schreiben

Kommentare: 0