Auf dem Deutschen Friedhof in Rom

Campo Santo Teutonico

Es mag merkwürdig klingen, wenn man sich einen Friedhof als Lieblingsort auszusuchen!

Doch dieses Stück Erde hat nichts vom Schrecken des Todes, es strahlt vielmehr große Gelassenheit und Frieden aus!

Der Deutsche Friedhof, wie er auch genannt wird, liegt auf dem Boden des Vatikanstaates. Er gehört seit 1450 einer deutschen Bruderschaft, deren Mitglieder, sofern sie in Rom verstorben sind, das Anrecht haben, hier beigesetzt zu werden.

Wenn man nach strenger Kontrolle an einem Tor des Vatikanstaates den Friedhof betritt, empfängt einen sofort große Ruhe. Wo wenige Meter weiter noch der lärmende Touristenstrom wütete, herrscht hier eine  wohltuende Stille.

Dicht bei dicht liegen die Gräber beschattet von Palmen und Kirchtürmen.

Prominentestes Grab ist wohl das des deutschen Schriftstellers Stefan Andres. Lange sind wir hier umhergegangen, haben die Namen auf den Grabsteinen gelesen, den Schatten der Bäume genossen und dem Singen der Vögel zugehört.

 

 

Vor einigen Monaten erlangte der Friedhof Aufmerksamkeit, als hier ein Grab geöffnet wurde, in dem man die sterblichen Überreste einer jungen Frau vermutete, die möglicherweise in der Vatikanstadt spurlos verschwunden ist.

Alle Fotos wurden mit der Fujifilm XT1 und dem Fujinon Aspherical 18-55 f:2,8-4 gemacht.